Sonntag, 4. November 2012

CUPCAKES MIT KANDIERTEN MARONI


Du meine Güte, da ist mir aber mal was leckeres gelungen. Ja, ich weiß, Eigenlob und so weiter...., aber ich hab selten so was schokoladiges, saftiges, süßschmelzendes und aromatisches gebacken. Und so kams dazu:
Ein Mitbringels aus einem Wochenende in Südtirol stellte mich vor ein Rätsel. Ich liebe nämlich Maroni, deshalb mußte ich unbedingt diese Maronicreme kaufen. Was ich damit anfangen sollte, wußte ich allerdings nicht. Der Inhalt des geöffneten Glases stellte sich als eine Art Mischung aus Marmelade und Nutella heraus. Ganz schön süß und cremig.


Außerdem gesellte sich dann noch ein "Landsmann" hinzu. Ein Rest "Jagertee" aus Österreich. Das ist eine Art Likör, den man sich in den Tee kippen kann. Eine rumhaltige, nach Zimt duftende Winterköstlichkeit.

Jedenfalls stellte ich eine Anfrage auf der genialen Seite von KÜCHENPLAUSCH und bat um Rezepte mit Maronicreme. Da kam allerhand. Nochmal herzlichen Dank an all die anderen Blogger, die mich so nett beraten haben.
Aus den vielen Rezeptideen kreierte ich dann diese Küchlein:

Ach halt, erst noch eine Frage. Hat schon mal jemand Maroni kandiert ? Die braucht man nämlich dafür. Hui, was für ein Duft, der durchs Haus strömt. Fast schon vorweihnachtlich. Und so gehts:


KANDIERTE MARONI

Zutaten:

  • 200 g Maroni (die vakuumverpackten, gekochten), gehackt
  • 3 EL brauner Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 3 EL Flüssigkeit ( z.B. Jagertee, Rum, Wasser)

Man gebe die gehackten Maroni in eine Schüssel und vermische sie mit all den anderen Zutaten. Nun kommt alles in die Mikrowelle. Auf höchster Stufe werden sie nun 2 Minuten gegart. Dann holt man sie heraus, rührt um und gart sie nochmal 2 Minuten. Das ganze macht man 3-4 mal, bis die Maroni von einer zähen Kruste umgeben sind. Dann legt man sie schnell auf ein Backblech und verteilt sie gleichmäßig. Sobald sie abkühlen, wird die Kruste hart und knusprig. Jetzt kann mann sie weiterverarbeiten oder einfach nur naschen.

 


Und nun die
CUPCAKES

Zutaten:
  • 150 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 200 g Mehl
  • 75 g Kakaopulver
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 TL Backpulver
  • 2 Eier, getrennt
  • ca 10 EL Flüssigkeit (Milch, Rum, ect.)
  • 200 g Maronicreme
Die Zubereitung ist ganz einfach:  Zu erst rührt man Vanillezucker, die beiden Eigelb und die weiche Butter schaumig. Dazu kommt die Maronicreme. Dann gibt man die Flüssigkeit hinein. Bei mir waren es 5 EL Milch und 5 EL Jagertee.
Nun vermischt man Mehl, Kakao und Backpulver und rührt es unter die flüssigen Zutaten. Bei mir geriet der Teig etwas zäh, ich habe dann noch etwas mehr Jagertee dazugegeben (Hicks...)
Das Eiweiß wird jetzt steifgeschlagen, wobei Zimt und Zucker langsam dazurieseln dürfen. Jetzt dieses vorsichtig unter den Teig heben.
Genauso vorsichtig werden nun die kandierten Maronistückchen untergehoben, wobei einige Stücke zum dekorieren zurückbehalten werden.
Im vorgeheizten Ofen (180 Grad / Umluft) dürfen die Küchlein ca 18 Minuten backen.



In der Form auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit kann man das Topping  herstellen.

Zutaten:

  • 100 g Maronicreme
  • 150 g Frischkäse (Philadelphia)
  • 75 g Butter
  • 2 EL Puderzucker, gesiebt
  • 100 g Schokoladenkuvertüre
Die gute Kitchenaid rührt nun für mich kräftig Maronicreme, Frischkäse, Butter und Puderzucker zusammen. In der Zwischenzeit wird die Schokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle geschmolzen. Flüssig wird sie nun in drei Schwüngen unter die restliche Creme gerührt.
Ich fülle sie nun in einen Spritzbeutel und stelle sie nochmal kurz in den Kühlschrank, um eine festere Konsistenz zu bekommen.




Die ausgekühlten Schokotörtchen werden nun nach belieben mit der Creme dekoriert, mit den übrigen Maronistückchen verziert und dann
  • vor Mr. Taste in Sicherheit gebracht
  • fotografiert
  • gegessen
  • den Nachbarn gebracht
  • oder, oder, oder....


Taste it !

Kommentare:

  1. Man oh man sieht das koestlich aus.
    Habe am 17.11. Thanksgiving mit ueber 20 Leuten. Da werde ich diese Cupcakes backen. Vorher natuerlich noch mal vorkosten. Danke fuer Deine tollen Rezeptideen. Liebe Gruesse aus dem verregneten Berlin Marion

    AntwortenLöschen
  2. Boh ich kenn mich überhaupt nicht aus mit dem Geschmack und der Zubereitung von Maronis, aber das hört sich super an!!!
    Und wie du sie in Szene gesetzt hast;-)

    AntwortenLöschen
  3. Uuui, hört sich das lecker an... an Kalorien usw denk ich jetzt einfach mal nicht.
    Sollte ich Maronicreme finden probier ich das aus!
    Lg SaBine

    AntwortenLöschen
  4. Die Dinger waren ganz schön mächtig. Am nächsten Tag, etwas durchgezogen, hatten sie etwas von einem Riesen-Trüffel. Beim nächsten mal würde ich sie wahrscheinlich in Mini-Muffins-Formen machen.

    AntwortenLöschen
  5. Oha, die sehen aber leckerst aus. Da hätte ich gerne probiert! Danke für Deine Einreichung!

    AntwortenLöschen